Indien: tausendjährige Schmuckkultur – wertvolle Geschmeide

Indien, eine Welt für Entdeckungen: Gewürze, Fortschritt und Exotik – Schmuck, Edelsteine und schöne Gewänder – Glamour mit exotischem Touch finden in Indien großen Anklang.

Indien: tausendjährige Schmuckkultur - wertvolle Geschmeide

Dr. Thomas Schröck / The Natural Gem GmbH

Indien ist ein bemerkenswerter Ort ganz für sich. Die Kontraste sind dramatisch: von Glamour bis zur bittersten Armut. Indien-Kenner berichten von Schmutz, Gestank, Bettelei, Durchfall, Hitze, Smog, Verkehrschaos, Lärm und Gewalt, aber überwältigend ist die fantastische Seite des Landes: der Glamour wie aus 1001 Nacht, die edlen Stoffe, die tausendjährige Schmuck-Kultur mit außergewöhnlichen Edelsteinen, die exotischen Gewürze, der technologische Fortschritt und die farbenfrohe Kultur. Indien lädt zum Entdecken ein, ein riesiges Land mit großen Unterschieden in Bezug auf Bräuche und Traditionen. Schmuck- und Edelstein-Liebhaber kommen nicht an dem Land der wunderschönen Edelsteine vorbei.

Indien verbindet Mythen und Schönheit

„Sogar Gewürze gelten in medizinischer Hinsicht als Juwelen, denn die indische Küche hat den Ruf, zu den größten Apotheken der Welt zu zählen. Die Maharadschas, die das Land über mehr als tausend Jahre geprägt haben, wussten Juwelen und Edelsteine sehr zu schätzen“, so der Wiener Gemmologe und Edelsteinexperte Dr. Thomas Schröck. „Von der Liebe zu den Edelsteinen ist überliefert, dass die Edelsteine deswegen so selten werden, weil sie von den Menschen heute zu schnell abgebaut werden, sodass sie nicht genug Zeit bekommen, in der Erde nachzuwachsen. Dieser Mythos wird gerne bis heute in Indien weitergegeben“, fügt Dr. Thomas Schröck, der seit über 30 Jahren im Edelsteinhandel beheimatet ist, hinzu. Auf zahlreichen Reisen ist seine Liebe zu Indien und Sri Lanka gewachsen, und auf Basaren von Surat, der indischen Welthauptstadt des Edelsteinhandels, lernt er von den Experten. „In Indien häuften die Maharajas der jeweiligen Gebiete riesige Sammlungen von Rubinen an. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden dann französische Juweliere aufgefordert, nach Indien zu kommen und Teile der Sammlungen zu verarbeiten. Er fügt hinzu, dass dieses Land immer wieder mit verschiedenen Attraktionen neu fasziniert: Angefangen von den kleinen Marktständen in Jodhpur, die bunte Armreifen anbieten, bis hin zur „rosa Stadt“ Jaipur und wunderschönen Bräuchen wie Navaratna – die „neun Juwelen“, die laut der indischen Astrologie die Planeten darstellen. Die Geschichte Indiens und ihre Mythen sind unglaublich, vor allem, wenn es um die Faszination der Edelsteine geht.

Ursprünglich gehörten zu den begehrtesten Steinen in Indien Perlen, Diamanten und vor allem Rubine. „Um die Rubine ranken sich alte Glaubenssätze in Indien. Wer zum Beispiel dem Gott Krishna einen guten Rubin opferte, wird als Herrscher wiedergeboren. Es wird angenommen, dass es vor Jahrhunderten in Indien einen Dämon namens Vala gab. Vala wurde schließlich von den Göttern wegen schlechten Verhaltens hingerichtet, was dazu führte, dass sein Blut, seine Zähne und seine Knochen sich zu Rubinen, Perlen und Diamanten wandelten.“ Dr. Schröck gibt zu bedenken, dass der Besitz eines so weitreichenden Ursprungs den Wert des Steins als noch wertvoller in jenen Zeiten erscheinen ließ. Im Laufe der Zeit haben moderne Trends in Indien die Welt der Edelsteine massiv beeinflusst und einen Anstieg der Verkäufe der neueren, modischen Edelsteine auf dem Markt verursacht.

Facetten des traditionellen indischen Schmuckstils

In den Arten der Herstellung finden sich weitere immense Facetten für traditionelle indische Stile, die viele der fesselnden Steine einbeziehen, das ist der Schmuck, der im ganzen Land getragen wird. Eine indische Schmucktechnik im Besonderen ist als „Kundan“ bekannt, wertvoll und luxuriös aufgrund ihrer stufenartigen Struktur. „Die Stadt Jaipur bildet das Zentrum für Kundan-Schmuck in Indien. Die Besonderheit liegt in der Verarbeitung. Traditionell geht der Kundan-Schmuck bis ins 3. Jahrhundert vor Christus zurück. Bei diesem Verfahren wurden Löcher in das Edelmetall geschnitzt und mit den Edelsteinen bestückt. Damit liegen die Edelsteine in einer Art Goldfolienfalte und schmücken den Träger beispielsweise mit opulenten Diamanten, Smaragden, Rubinen und Jade. Das Kundan-Design wurde meist unter den Königen in Orten wie Rajasthan getragen und erlebt heute eine Renaissance“, erklärt Dr. Thomas Schröck.

Wissenswert ist, dass Indien auf Platz zwei steht für den zweitgrößten Goldverbrauch der Welt und auf Platz eins als Exporteur von Edelsteinen. Zur Tradition Indiens zählt der Goldschmuck als wichtiger Bestandteil der Mitgift. Dies wurde 1961 offiziell verboten, denn leider landete die Mitgift oftmals nicht in der Verfügungsgewalt der Frauen, sondern beim Ehemann und den Schwiegereltern; aber trotz des Verbotes zählt die Mitgift oftmals noch zur Tradition in Indien.

V.i.S.d.P.:

Amelie Hauger
Studentin & Bloggerin

Über die Autorin:
Amelie Hauger ist eine Maschinenbauingenieurin aus Süddeutschland, die seit ihrer Kindheit von einer ständig wachsenden Begeisterung für Technik begleitet wird. Die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis im dualen Studium bereitete sie auf den Start in ihre berufliche Karriere vor. Ihr besonderes Interesse liegt in Zukunftstechnologien, alternativer Mobilität und im globalen Wandel.

Über The Natural Gem GmbH:
Dr. Thomas Schröck, promovierter Ökonom und ausgebildeter Gemmologe ist seit über 30 Jahren Edelsteinexperte und geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens The Natural Gem GmbH mit Sitz in Wien, Österreich. Der erfahrene Gemmologe und Experte für Edelstein-Investments verfasste das Werk „Investieren in Edelsteine: Geldverdienen mit den schönsten Dingen der Welt“, Verlag Edition a 2021, Autor: Dr. Thomas Schröck.

Firmenkontakt
The Natural Gem GmbH
Dr. Thomas Schröck
Universitätsring 12/15
1010 Wien
+4315124189
office@thenaturalgem.com

Startseite Alternativ

Pressekontakt
Lobmeyr Public Image Conciliaris GmbH
Rudolph Lobmeyr
Am Hof 11, Top 4
1010 Wien
+43 (0) 1 / 361 55 00
r.lobmeyr@l-pi.eu
http://www.l-pi.eu

(Visited 10 times, 1 visits today)
archiviert von www.hasselwander.co.uk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.